Meinung

Vergangenheit erledigt, Zukunft beginnt!

Wir Unternehmer schauen nach vorn mit Ideen und sind meistens hochmotiviert. Nicht mit „ohje ohje“, sondern zuversichtlich bei allen Fragen, die im Leben entstehen. Mit Tatkraft und Visionen, die für die gesamte Volkswirtschaft zum guten Nutzen sind.

Es wird manchmal vergessen, dass Unternehmer - vor allem Mittelständige, Kleinstunternehmen und Dienstleister - ein eminent wichtiger Teil der Gesellschaft sind. Ohne uns würde die Gesellschaft zusammenbrechen! Wir sorgen nicht nur für Steuereinnahmen des Staates, sondern auch dafür, dass Millionen Mitarbeiter der Unternehmen wirtschaftlich gut existieren können. 

Es macht einen schon manchmal wütend, wennpolitische Parteien versuchen, einen Keil zwischen Unternehmer und Arbeitnehmer zu treiben. Alle sitzen in einem Boot und Leistung zählt. Ein Miteinander ist der Erfolg. So ist es in der Familie, in den Unternehmen, in der Gesellschaft. Nur so geht es gut! Nur so funktioniert eine Demokratie! Klar, inklusive Diskussionen, aber keine Feindseligkeiten. 

Die Wirtschaft ist der Antrieb zu mehr Gesundheit, zu mehr Wohlstand, zu mehr Technik - im Sinne einer fantastischen Zukunft. Wir sorgen natürlich auch dafür, dass die Bildung in Schwung kommt durch die enormen Steuerleistungen (für Visionen ein Paradies), für den Unternehmer heute eine unerträgliche Last.

Das wissen wir alle: Es hapert in vielen Bereichen durch falsche und schlechte Steuerung unserer politischen Kapitäne. Eine rosarote Brille der Zukunft ist auch nicht real - aber viel mehr geht. Visionen fehlen der Politik. Eins stimmt aber auch: Unsere Gesellschaft macht wohl schon einen langen Winterschlaf, wir haben verlernt, miteinander sachlich mit pointierter Emotion miteinander zu reden.

Taten braucht das Land und nicht unendliche Diskussionen in der Politik und in den Medien! Wäre man nicht charakterfest oder labil, könnte es einem Angst und bange werden. Fakten erkennen, Pläne machen und Taten folgen lassen, den Blick aufs meistens herrliche Leben steuern - und es erhalten. 

Bei allen Wünschen an die Politik, vergessen wir nicht: Wenn wir nicht mit unseren Mitbürgern - den politisch Aktiven - reden, wird es immer in unserer Gesellschaft hapern.

Also:
1. Gebot: Reden mit der Politik auf Landes-, Bundes- und Europa-Ebene
2. Gebot: Ergebnisse im weiteren Gespräch ermitteln.

Das Recht zu Gesprächen darf sich keiner nehmen lassen, und der politisch Aktive hat die Pflicht dazu - darf es nicht verwehren. Die meisten wünschen sich aber auch den Dialog.

Das Jahr 2021 hat begonnen, ist aber auch bald wieder zu Ende. Nutzen wir unsere Zeit!

Manfred Scheffler
Leiningen, 4. Januar 2021


Besuch des Gesundheitsausschusses im Deutschen Bundestag am 28. Oktober 2020

Als NEM-Präsident aufgrund einer Einladung teilgenommen. In der Zwischenzeit besteht ein reger Austausch zu Herrn Krauss, MdB usw.

Es ist erstaunlich, dass tatsächlich in der Politik Bewegung hin zu ganzheitlicher Medizin besteht. Dies auch initiiert durch Professoren der Charité.  Von ca. 40 - 50 Teilnehmern haben sich lediglich 8 Personen gemeldet - selbstredend hat sich unserer NEM-Verband zu Wort gemeldet und auf Supplementierung von Vitamin D hingewiesen. Wenn unsere Bürger national ausreichend mit Vitamin D versorgt wären, hätten wir wesentlich weniger Krankheiten und die Volkswirtschaft würde wesentlich entlastet werden können, nämlich um 35,7 Milliarden € im Jahr. Fakten, die wissenschaftlich belegt sind. Das hat zum Nachdenken der Politik gewirkt.

Zahlreiche andere Verbände aus dem Gesundheitsbereich waren anwesend - leider nur anwesend - was mich entsetzt hat.

Fazit: Wir machen hier weiter und wie schon öfters gesagt: Gespräche mit der Politik lohnen sich immer - vor allem auch vor Ort! Vergessen wir nicht: die Politik ist für den Bürger da! Dafür werden sie gewählt!

Manfred Scheffler
Leiningen, im Dezember 2020

Besuchen Sie mich auch auf: XING (externer Link) und Linkedin (externer Link).

© 2021 Manfred Scheffler